green with IT -Veranstaltung am 15.01.2018 im Energieforum West – IoT: Praxisumsetzungen der digitalen Transformation in der Wohnungswirtschaft

In der Vergangenheit etablierte sich das Energieforum West zum Leit-Kongress der Wohnungswirtschaft rund um Energieeffizienz und Energieerzeugung. Am 15. und 16. Januar 2018 kamen erneut hochkarätige Akteure und Praktiker unterschiedlicher Fachrichtungen für den interdisziplinären Austausch zusammen. Ziel war es, Wissen aus ersten Umsetzungen zu transferieren, innovative Ideen zu entwickeln und zukunftsweisende Geschäftskonzepte voranzutreiben.  

Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Handwerk, Energiedienstleister, Wissenschaft und Forschung, Verbände und Politik – sie alle beschäftigt die Energiewende. Sie erarbeiten neue Konzepte, machen eigene Erfahrungen und haben zukunftsweisende Ideen. Gleichzeitig bleiben diese Entwicklungen im Verborgenen der eigenen Branche oder aber stoßen an Grenzen. Das Energieforum West dient als Plattform für den Dialog über den Tellerrand der eigenen Materie hinweg.

Am 15. und 16. Januar 2018 waren in der Philharmonie Essen erneut zahlreiche Partner am Kongress beteiligt, veranstalteten dort eigenständig Workshops, Podiumsdiskussionen und luden zu Vorträgen ein. Zu den Mitveranstaltern zählte auch unser Netzwerk „green with IT“ mit einem Forumsbeitrag am 15.01.2018:

„IoT: Praxisumsetzungen der digitalen Transformation in der Wohnungswirtschaft“

Green Wohnen 4.0 und wer soll es bezahlen? 

Dr. Axel Viehweger, Vorstand des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften eröffnete mit einer Keynote zum o.g.Thema die Veranstaltung.

Im schnellen Pecha-Kucha-Format folgten Berichte über erfolgreiche Einführungen digitaler energieverknüpfter Prozesse in die Wohnungswirtschaft und deren Umsetzungen mit exakten Kosten-Leistungsdarstellungen.

So präsentierte Peter Ley, Geschäftsführer der GWG Service GmbH Kassel, eine IT-geführte Eigenentwicklung zur Reduzierung der warmen Betriebskosten: indiControl®

Referat_2_Peter_Ley_Energieeffizienz_Einrohr_Heizungssysteme_im_Bestand_indiControl

Hierzu präsentierte Peter Ley einen Kurzfilm mit technisch-wirtschaftlichen Details.

Jörg Bachmann von der VE Netcom Berlin (Leiter unseres Kompetenzfeldes „Datenmanagement“) erläuterte anschließend das sofort verfügbare sichere Kommunikationsnetz und dessen Nutzen für die Wohnungswirtschaft, speziell auch zu den Themen „Bidirektionales Energiemanagement“ und „sichere Mieterdaten“:

Referat 3_Jörg Bachmann_VE_Netcom_Sicheres_Datenmanagement_WoWi

Wo stehen wir auf dem Weg zu einer attraktiven Mieter-App mitsamt Abbildung aller WoWi-Prozesse? Jörg Hofmann von der BSC Computer GmbH (Leiter unseres Kompetenzfeldes 4 „API´s und App´s) wies sofort umsetzbare Wege zur Projektierung solcher Vorhaben:

Referat_4_Jörg_Hofmann BSC Computer_Auf_dem_Weg_zur_Mieter_App

Das alles umklammernde Thema „Datenschutz und Datensicherheit“ wurde zum Abschluss der Vorträge ausführlich von Dr. Lutz Martiny, Leiter des Kompetenzfeldes „Security“ auf die Wohnungswirtschafts-Branche bezogen und die aktuellen Handlungsdetails aufgelistet:

Referat 5_Dr._Martiny_Datenschutz und Datensicherheit – rechtliche Rahmenbedingungen

Veranstaltungsflyer

Diese und weitere Beispiele bildeten den Stoff für eine intensive Teilnehmerdiskussion. Im Ergebnis wurden gemeinsam die Schwerpunkte, Prioritäten und Finanzierbarkeiten von digital gestützten Prozessen mit dem Schwerpunkt „Energieeffizienz“ gefiltert. Auf Basis der Ergebnisse  wurde eine Initiative zur Einwerbung von Fördermitteln für eine umfassende Erstumsetzung sicherer App´s in Wohngebieten vorgestellt, die kurzfristig zusammen mit mehreren Landesverbänden des GdW weiter verfolgt werden soll.

Ziel wird es sein, fünf bis sechs Wohnungsunternehmen in einer Projektgemeinschaft einzubinden und ein gemeinsames Template zu entwickeln, welches in allen Wohngebieten angewandt werden kann. Das Ergebnis soll dann offen für alle Wohnungsunternehmen sein.

Die Veranstaltung wurde moderiert von Dietmar Schickel. 70 Teilnehmer aus der Wohnungs und Energiewirtschaft, aus Politik, Kammern und Verbänden nahmen teil.

Veranstalter war das EBZ in Bochum und der VdW Rheinland-Westfalen in Düsseldorf. Unterstützt wurde der zweitägige Kongress vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, vom Deutschen Städtetag sowie vom Städte- und Gemeindebund NRW.

 

Klimawandel und Klimaresilienz, Lebenszykluskosten und -wert eines Gebäudes – EU Kommission lanciert erstes EU-weites Instrument zur Berichterstattung über die Nachhaltigkeitsleistung von Gebäuden

Die Europäische Kommission hat die Pilotphase für „Level(s)“ eingeleitet, einen neuen EU-Rahmen für nachhaltige Gebäude, der zum Wandel im Bausektor beitragen wird. Es ist das erste Instrument dieser Art, das zur Verwendung in ganz Europa entwickelt  wurde. Kommissar Karmenu Vella, zuständig für Umwelt, Meerespolitik und Fischerei, erklärte: „Level(s) kann zur Entwicklung einer nachhaltig bebauten Umwelt in ganz Europa beitragen und den Übergang zur Kreislaufwirtschaft fördern. Wir lancieren diesen Rahmen für den Bausektor und demonstrieren damit die Führungsrolle Europas in der Welt. Dies ist ein bedeutender Schritt hin zu einem ressourceneffizienteren und wettbewerbsfähigeren Bausektor in Europa.“

“degewo Innovationspreis: Smart Up the City 2017” – 20 Teilnehmer präsentieren ihre Ideen – Die 5 Finalisten stehen fest

Beim ersten „degewo Innovationspreis: Smart Up the City 2017“ stehen die 5 Finalisten fest. Der Preis wird erstmals für anwendbare, digitale Technologien, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle rund um die Themen Immobilienmanagement, Energieversorgung, Gebäudeautomation, Mobilität und Kommunikation vergeben. 20 Bewerber wurden von degewo zum Pitch-Event ins Telefónica BASECAMP nach Berlin-Mitte eingeladen, 5 qualifizierten sich für die Endrunde.

Zum vollständigen Artikel als PDF

Studie: Smart-Home-Markt floriert

Laut einer Studie von eco und ADL werden sich Smart Home-Umsätze bis 2022 auf 4,3 Milliarden Euro verdreifacht haben. Der deutsche Smart Home-Markt wurde in sechs Segmente unterteilt. Durchschnittlich werden ihnen eine Wachstumsrate von bis zu 58 Prozent in den nächsten fünf Jahren vorhergesagt.

(Bild: eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.)

Anfang September 2017 wurde die Studie „Der deutsche Smart-Home-Markt 2017–2022. Zahlen und Fakten“ auf der IFA (Funkausstellung in Berlin) veröffentlicht. Die Studie wurde von eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little durchgeführt.

In den Marktsegmenten Energiemanagement mit 1,3 Milliarden Euro und Licht- und Fenstersteuerung mit 1,2 Milliarden Euro werden voraussichtlich die höchsten Umsätze erzielt. Insgesamt sechs Segmente untersucht die Studie – dazu gehören auch Sicherheit und Zugangskontrolle, Unterhaltung, Gesundheit und betreutes Wohnen sowie Haushaltsgeräte.

Bis 2022 werden sich Smart Home-Systeme von den aktuell zwei Millionen auch etwa acht Millionen deutsche Haushalte vervierfachen. Das wachsende und immer breiter werdende Angebot reicht vom Fenstersensor über digitale Sprachassistenten und Staubsaugerroboter bis hin zu intelligenten Spiegeln.

„Im Smart Home sind alle Geräte im und ums Haus vernetzt und interagieren intelligent“, sagt eco-Geschäftsführer Harald A. Summa. „Das Internet bildet dafür die Grundlage, denn es verbindet die Geräte miteinander und ermöglicht ihnen den Datenaustausch. Die Intelligenz hingegen entsteht durch die Analyse von Nutzungs- und die Kombination mit Kontextdaten zur Verbesserung der Funktionalität und Steigerung der Benutzerfreundlichkeit.“

Weiterlesen

Digitalisierung der Heiztechnik reduziert den Energieverbrauch bis zu 15 Prozent

Um bis zu 15 Prozent kann der Energieverbrauch durch die Digitalisierung der Heiztechnik reduziert werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die das Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) erarbeitet hat. „Das Gutachten zeigt, dass die Digitalisierung nicht nur einen Komfortgewinn für den Nutzer bedeutet. Es lassen sich damit vor allem zusätzliche Energieeinsparungen realisieren“, erläutert BDH Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke.

Ergebnis der Studie als PDF

Digitalisierung – Fluch oder Segen für die Immobilienwirtschaft?

Hat die Digitalisierung auch die Wohnungswirtschaft erfasst? Kann Mitarbeiter „Hard- und Software“ die Arbeitsabläufe erleichtern? Welche Einsatzbereiche stehen im Vordergrund? Müssen Mitarbeiter und Kunden in der digitalen Welt umdenken? Was wird aus der Datenflut? Viele Fragen. Wohnungswirtschaft-heute-Chefredakteur Gerd Warda im Gespräch mit Thomas Hegel, Vorstandsvorsitzender der LEG Immobilien AG.

Zum vollständigen Interview als PDF

Flexible Gebäudeautomation mit energieautarker Funktechnik

Für das globale Technologieunternehmen Freudenberg wurde 2016 im Zuge der Sanierung eines Bürogebäudes im Industriepark Weinheim neben der Heizungsund Klimatechnik die anspruchsvolle MSR-Technik und Gebäudeautomation realisiert. Ein besonderes Highlight des Sanierungsprojekts ist der Einsatz von batterieloser Funksensortechnik, die auf der EnOcean-Technologie basiert.

Weiterlesen

Vortrag „Privatsphäre und Sicherheit im Smart Home“ zur IT-Sicherheitskonferenz in Stralsund (26.-28.09.2017)

Wir knüpfen an den letztjährigen Energie-und Technik-Summit zum Thema „Smart Home & Metering“ in München thematisch mit unserem aktuellen Vortrag an: Vom 26.-28.09.2017 findet die IT-Sicherheitskonferenz der Hochschule Stralsund statt. Unser Netzwerk wird am 26.09. wieder aktuelle Details zum Thema „Privatsphäre und Sicherheit im Smart Home“ präsentieren.

Weiterlesen