Nachtwind: Evaluierung der Projektierungsansätze “Wärmewende” im Projekt zwanzig20

Eines der geplanten green with IT-Quartierskonzepte wird in das Bewertungsmodell im Arbeitspaket 3 “Erarbeitung von Werkzeugen” im zwanzig20-Forum „Masterplan Energiewende – Wärme neu gedacht!“aufgenommen.

Das Forum entwickelt Strategien und Handlungsoptionen für den zielgerichteten Einsatz von Innovationen aus dem Wärmesektor zur Realisierung der Wärmewende. Dabei soll durch das Forum eine Innovations- und Informationsplattform zur Thematik „Wärme“ entstehen, welche Entscheider und Nutzer mit der Wissenschaft und den technologisch innovativen Firmen, aber auch den Erzeugern von Wärme vernetzt. Der dazu notwendige Strategieprozess wird begleitet durch thematisch gebündelte Vorhaben, die systemrelevante Impulse geben und exemplarisch die zu erwartenden Wertschöpfungspotentiale belegen.

“Wärmewende und Forschung” stellte Prof. Erich Huenges vom Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) in den wissenschaftlichen Kontext und begleitete die Veranstaltung als Moderator im ganztägigenProgramm.

Diese Inhalte knüpfen an die Förderpolitik des BMBF an, das bereits in den vergangenen zehn Jahren mit der Innovationsinitiative „Unternehmen Region“ und seit 2008 mit dem Programm „Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern“ insgesamt über 1 Milliarde Euro in Kooperationsprojekte investiert hat. Im Rahmen von „Unternehmen Region“ wurden bis heute rund 400 regionale Bündnisse in Ostdeutschland gefördert.

Siegfried Rehberg, Bereichsleiter Technik beim Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU), bereicherte die GFZ-Projektkonferenz am 15.04. in Potsdam-Hermannswerder mit deutlichen Anforderungen und Grundlagen aus Anwendersicht: Das Helmholtz-Zentrum als Projektträger hatte zum Projektauftakt geladen und 45 Fachleute unterschiedlicher Disziplinen waren erschienen, um die Projektgewinner des zwanzig20-Projektes kennen zu lernen und deren Inhalte zu diskutieren.

Dr. J. Lauterjung, Direktor am GFZ und Projektleiter des Forums, stellte die Gründe vor, warum Deutschland die Wärmewende braucht. Burkhard Zschau von Faktor i 3 erläuterte die konkreten Inhalte und Ziele des Arbeitspaketes 3.

Green with IT wird mit sieben Pilotprojekten übertragbare Ansätze einliefern und so vergleichbare Evaluierungen anstreben.

Auf Wunsch senden wir Ihnen einzelne Vortragstitel zu. Ihre Anfrage richten Sie bitte an kommunikation@green-with-it.de.

Projekt gering investiv: 20% Wärmeenergie einsparen mit Energy Harvesting Technologie

30.04.2015

Inhalte eines horizon 2020-Vorhabens “myflat collect” mit 15 Wohnungsunternehmen in Brüssel vorgestellt

Unabhängige Studien belegen, dass durch eine verbrauchsabhängig gesteuerte Wärmeverteilung deutliche Energieeinsparungen ohne Komforteinbußen möglich sind. Gerade im Bestand macht aber der Installations- und Wartungsaufwand von Gebäudeautomation oder „Smart Home“-Produkten die Installation solcher Systeme oft unwirtschaftlich. Eine Neuentwicklung zur nutzungsabhängigen Temperaturregelung von Einzelräumen ebnet jetzt auch in solchen Objekten den Weg für effizienzsteigernde Automation: Die EnOcean-basierte  Einzelraumregelung „en:key“ kommuniziert per Funk – und bezieht den Strom dafür komplett aus Licht oder Wärme der Installationsumgebung, ist also in jeder Hinsicht autark; ohne Stromnetz und ohne Batterieversorgung.

Insbesondere der Einsatz der Peltier-Elemente in den Ventilreglern hat sich dabei als ausgesprochen belastbar erwiesen und über zwei komplette Heizperioden hinweg über die formale Betriebskostenabrechnung als verlässliche und gering investive Energieversorgung bestätigt.

Bis zu 20 Prozent Endenergie lassen sich sparen, wenn Räume nur bei tatsächlicher Nutzung mit der vorgewählten Komforttemperatur beheizt werden. Das ergab die Auswertung zahlreicher Feldversuche unter Realbedingungen und in Praxisanlagen, die zur Markteinführung der intelligenten Einzelraumregelung „en:key“ bei vielen großen Wohnungsunternehmen quer durch Deutschland durchgeführt wurde: Das System erzielt die Einsparungen durch eine Absenkung der Raumtemperatur um bis zu 4 °C, wenn über längere Zeit ein Zimmer nicht genutzt wird. Dafür registriert und prognostiziert ein Raumsensor mit Präsenzmelder die Nutzungsphasen und steuert per Funk spezielle energieautarke EnOcean-basierte Ventilregler an den Heizkörpern (ohne Batterien oder Kabel). Sie regulieren dann entsprechend die Wärmeabgabe. Dieser Prozess funktioniert automatisch, ohne dass Eingriffe durch die Nutzer erforderlich sind:

Um die dauerhaft sichere Funktion der Einzelraumregelung bei gleichzeitig möglichst einfacher Installation auch im Bestand zu gewährleisten, geht der Hersteller „Kieback&Peter“ einen neuen Weg bei der Stromversorgung der Sensorik und Aktorik. Während der Raumsensor über Photovoltaik aus dem Umgebungslicht Energie gewinnt und speichert, arbeitet im Ventilregler ein Peltier-Element als Thermogenerator.

Strom aus Heizwärme

Strom aus Wärme, diese Prinzip wird durch den Einsatz von elektrothermischen Wandlern – den Peltier-Elementen – realisiert. Der Aufbau der Peliter-Elemente ist durch in Reihe geschaltete Halbleiter charakterisiert, die abwechselnd eine positive und negative Leitfähigkeit aufweisen. Diese Halbleiter-Elemente sind zwischen thermisch leitenden Keramiken eingebettet. Beim Anlegen von unterschiedlichen Temperaturen baut sich eine Stromfluss auf, der als elektrische Energie abgegriffen werden kann. Im Ventilregler von „en:key“ ergibt sich die für die Stromerzeugung notwendige Temperaturdifferenz aus dem warmen Heizungswasser und der niedrigeren Raumtemperatur.

Dieser Prozess hat seine Stabilität über zwei Heizperioden hinweg nachgewiesen und ist formal gegenüber den (begeisterten) Mietern abgerechnet worden. In keiner der installierten Anlagen gab es einen Ausfall der Energieversorgung der Ventilregler. Selbst nach der Sommerpause ohne Versorgung mit Heizungswasser, also auch ohne Stromerzeugung benötigte das System nur wenige Stunden, um sich komplett zu synchronisieren und die gespeicherten Heizprofile wieder bedarfsgerecht zu reaktivieren.
Die autarke Energieversorgung trägt gleichzeitig zur kurzen Amortisationszeit des Systems „en:key“ von durchschnittlich drei Jahren bei, da keine aufwändigen Installationen notwendig werden.

Green with IT wird mit dieser Technologie weitere wohnungswirtschaftliche Lösungen der Heizwärme-Transparenz anregen und hat dazu aktuell eine Projektgruppe mit acht Wohnungsunternehmen aus ganz Deutschland gegründet. Die Antragstellung eines horizon 2020-Projektes ist geplant und wurde am 29.05 bei Eric Lecomte von der DG Energy der Europäischen Kommission zusammen mit Berlin-Partner in Brüssel vorgestellt. Hier eine Zielstellung der Heizkosten-Transparenz, eingebettet in eine wohnungswirtschaftliche Gesamt-App:

download Proposal Outline

B2C_DE_full

 

 

BMWI: Staatssekretärin Zypries sieht Vertrauensbasis für Smart-Home-Produkte dank Zertifizierungssystem

Offenbach, 26.3.2015. Erstmals demonstrierten Experten beim heutigen “Plugfest” in Offenbach/Main live ein neues Prüfsystem zum Nachweis, dass vernetzte Smarthome-Produkte einwandfrei zusammenspielen. Das Prüfsystem wurde im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprojekts “Zertifizierungsprogramm Smart Home + Building” unter Federführung des VDE-Verbands entwickelt und kann Hersteller auch in der Qualitätssicherung unterstützen.

Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie: “Die neuen Möglichkeiten der Heimvernetzung sind für die deutsche Wirtschaft ein wichtiger Markt. Voraussetzung ist, dass sich Verbraucher für Smarthome-Produkte entscheiden. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander verbunden werden können. Durch die Kombinationsmöglichkeit vergrößert sich die Auswahl der Produkte. Das ist im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher. Deswegen finde ich es gut, dass wir mit dem neu entwickelten Prüfsystem den Nachweis für eine mögliche Vernetzung von Smarthome-Produkten erbringen können.”

Was sagt der Informatiker Andrew S. Tanenbaum dazu: „The nice thing about standards is that you have so many to choose from“. Hier eine Übersicht über die Gesetzeslage:

Quelle: Rolf Uhlig, webolution, Dr. Lutz Martiny, achelos GmbH

Weitere Infos unter
www.smarthome2market.de.

Zum Originalartikel

econet china: A Platform For Sino-German Cooperation in Sustainability – 德中生态商务平台: 助力中德可持续领域的合作

2014 is widely recognised as a milestone in Sino-German cooperation. The frequent visits by high level politicians and leaders underline both countries’ determination to intensify the bilateral relations and create a “comprehensive strategic partnership” and an “innovation partnership”. When considering the over 200 cooperation initiatives and projects launched in 2014, environment, energy and climate are always top priorities. For instance, Chancellor  Angela Merkel’s speech on environment and sustainable development at Tsinghua University drew wide attention from the international community.

merkel-china

econet china is a non-profit initiative of the German industry for the promotion of Sino-German cooperation for sustainability which is coordinated by German Industry and Commerce Greater China. Over the past eight years, econet has been strongly committed to supporting the rich Sino-German cooperation in the field of green buildings and environmental industry. econet is promoting the exchange of information, know-how and enabling an effective networking between all players, including the German and Chinese governments, industries, research institutes and universities.

As a public-private partnership, econet works on a wide range of activities in cooperation with governments and private sectors. Commissioned by the German federal agencies, econet has presided and participated in most Sino-German cooperation projects in the fields of building, energy and environment in China. econet also organises regular technical and networking salons, technical training, energy-efficient study tours to Germany, demonstration projects and other industry technology matchmaking activities in China. Years of professional industrial experience have enabled econet to establish long-term partnerships of mutual trust with local governments, design institutes, developers, industry associations and technical experts.

 

In 2014, econet salons connected German businesses and organisations in building sectors with key stakeholders in the Chinese government, design institutes and developers in China, such as the Shanghai Municipal Construction Committee, the Greenland Group, AECOM, the Shanghai Branch of China Academy of Building Research Institute. Through technical exchange activities, econet helps German technology and service providers to remain highly  visible in their targeted Chinese markets.

Econet Monitor May 2014

Gehirnschmalz vor Styropor: Aufbau eines Zukunftsnetzwerks aus Anbietern und Nutzern in Europa

23.03.2015

green with IT hat ein Strategiepapier vorgelegt, mit dem neue Geschäftsmodelle und der vorrangige Einbezug der Mieter zur Umsetzung angeregt werden. Im Sinne der hier vorgelegten Thesen werden nun Pilotierungsprojekte begonnen, die dann nach Auswertung in Rahmenverträge mit der Wohnungswirtschaft gegossen werden sollen.

23_03_15_Gehirnschmalz vor Styropor

Die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft steht vor großen Herausforderungen: Die zunehmend mobile Mieterkommunikation ändert sich mit dem Voranschreiten der Prozesse rund um die „Industrie 4.0“. Neue Stichworte: diconomy, Geschäftsmodelle, Mietereinbezug, Autonomik, Internet der Dienste, cloudbasierte Prozesse……… Die Gebäude müssen zudem in den nächsten Jahrzehnten weiter energetisch saniert werden. Gleichzeitig ändern sich die Anforderungen der Kunden in einem hohen Tempo. Die zur Verfügung stehenden Mittel dafür sind knapp, da die Kunden nur begrenzt zur Finanzierung herangezogen werden können.

Vor diesem Hintergrund entsteht ein hoher Innovationsdruck für die Wohnungswirtschaft. Neue, ITgestützte Energieeffizienz-Prozesse versprechen die Lösung für viele Problemstellungen – so können zum Beispiel gering investive Steuerungssysteme einen wichtigen Beitrag zur Energieeffizienz von Gebäuden leisten und die Mieterkommunikation unterstützen. So kann die Verwendung von IT-Komponenten bei der Modernisierung von Wohnungsbeständen den Komfort für die Bewohner und damit die Vermietbarkeit einer Immobilie deutlich erhöhen. Open Source kann die Verschlankung von Abrechnungs-Schritten erleichtern und teure proprietäre Protokolle ersetzen. Mobile, unter Android, IOS und anderen Betriebssystemen programmierte Prozesse benötigen in Zukunft nur noch einen Webbrowser – dafür werden alte, stationäre Prozesse in Frage gestellt und bleiben zurück, falls keine Anpassung erfolgt. Die Welt spricht IP.

Zwei Welten – die der Anbieter it-gestützter Energieeffizienz-Prozesse und die der professionellen Wohnungswirtschaft – können hier also fruchtbar aufeinander treffen. Notwendig ist dafür ein konstruktiver, offener Dialog mit konkreten Prozessbeschreibungen und Projektbezügen. Der Dialog soll technische Lösungen hervor bringen, die für Wohnungsunternehmen finanzierbar, praktikabel und mehrwertig sind und eine entsprechend hohe Nachfrage in der Branche generieren. Der erste Schritt, um das zu erreichen, muss der Aufbau eines Netzwerks sein, in dem ein solcher Austausch stattfinden kann; dessen Inhalte offensiv nach außen in alle Ebenen der Gesellschaft getragen werden.

Dies ist ein langer Weg mit vielen Fragekomponenten, hinterfragungswürdigen Regularien und Herausforderungen für die Beharrer alter Gewohnheiten aus der analogen Welt: Stromproduzenten, Submetering-Anbieter, Serviceunternehmen….. keine Branche bleibt von der diconomy und ihren disruptiven Veränderungen verschont. Disruptiv bedeutet hier in erster Linie: Beim kompletten Infragestellen alter Prozesse, bei der Aufstellung völlig neuer Prozesse mit ungewohnten Wertschöpfungsketten gilt es,  alte Zöpfen mit  frisch nachwachsendem Haar zu verdrängen. Dabei ist Beschränkung angesagt: keine Hochglanz-High-End Lösungen, wie es die alte Industrie mit ihren dreistufigen Vertriebsmodellen so gern bewahrt hätte. Beschränkung bedeutet: Konzentration auf das Machbare mit geringen, aber treffsicher eingesetzten Investitionen, bei denen  Mietparteien auch – wenn denn gewünscht – mitinvestieren dürfen.

Transferplattform Industrie 4.0

[:de]

19.03.2015

Bündelung der Kompetenzen zur digitalisierten Produktion in Brandenburg

Chance für green with IT-Mitglieder

Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und-automatisierung (IFF) bearbeitet der Lehrstuhl Automatisierungstechnik unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Berger eine „Transferplattform Moderne Industrie Brandenburg 4.0“. Ziele der Plattform sind die Nutzung bestehenden Know-hows in der Digitalisierung der Wertschöp-fungsketten von klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) zur Erhöhung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit in Brandenburg.

Weiterlesen

Smart macht mobil

Das Computer gesteuerte „schlaue Haus“ ist noch nicht massentauglich. Eine neue App soll das ändern.
Jahrelang hat die Industrie für die Idee vom „schlauen Haus“ geworben. Doch auch 20 Jahre später ist das Smart Home bisher „nicht in Authentic einen Massenmarkt gemündet“, bedauert der Netzwerker Jörg Lorenz aus Berlin. Das will er nun zusammen mit Universitäten und Unternehmen der Region im Verein „Green with IT Berlin-Brandenburg“ ändern. Zur Auftaktveranstaltung trafen sich die Mitglieder kürzlich bei der Industrie- und Handelskammer (IHK). Ihr konkretes Projekt: Gemeinsam wollen sie eine App entwickeln, mit der sich alle Geräte eines Smart Homes aus einer Hand steuern lassen.

Im automatischen Haus der Zukunft könnten Apps wie diese vieles erledigen, was man heute noch selbst tun muss: Das Licht ausschalten, wenn man das Zimmer verlässt.

Die Heizung hochdrehen, bevor man nach Hause kommt. Die Rollläden runterlassen, wenn die Sonne aufs Südfenster brennt. Die Kühltruhe einschalten, wenn der Strom billig ist. Smart Homes – so lautet das Versprechen – sparen auf diese Weise viel Energie. Das bestätigt ein Pilotprojekt von RWE. Das Energie-Unternehmen hat 40 Häuser in Bottrop mit einem Steuersystem ausgerüstet, das unter anderem die Temperatur der Heizkörper regelt. Im Schnitt verbrauchten die Bewohner zehn Prozent weniger Heizenergie. Manche Haushalte sparten sogar 25 Prozent ein.

Dabei arbeiten die smarten Geräte mit einer charmanten Technologie: Allein aus dem Temperaturunterschied zwischen der Umgebungsluft und dem warmen Wasser in der Heizung gewinnen sie genug Energie, um ein Ventil zu öffnen und zu schließen. „Energy harvesting“ nennt sich das. Gesteuert werden solche Thermostate per Funk mit einem Standard, der von Siemens entwickelt wurde und unter der Marke „EnOcean“ verkauft wird. Smart City ist die Zukunft

Schon heute werden funkgesteuerte Thermostate und Leuchten in großem Stil in öffentlichen Gebäuden eingesetzt, sagt Graham Martin, Geschäftsführer der EnOcean Alliance. So habe die Müritz-Klinik in Waren (Mecklenburg-Vorpommern) Fenster und Heizungen mit Reglern ausgerüstet, die nach dem einfachen Muster „Fenster auf – Heizung zu“ funktionieren. Verschwenderische Kipplüftung hat damit ein Ende, weil es im Zimmer einfach zu kalt wird. 22 Prozent Heizkosten sparte die Müritz-Klinik nach der Umrüstung, sagt Graham Martin.

Einsparoptionen könnten die Einführung selbst finanzierter App´s für Mieter beschleunigen (siehe Bild oben).

Bis man solche Dienste massenhaft nutzen kann, muss aber noch ein zentrales Problem gelöst werden: Bisher sprechen die Anwendungen nicht alle die gleiche Sprache. Deshalb will das Berliner Start-up „Yetu“ eine Universalbedienung fürs intelligente Zuhause schaffen. „Smart Homes sollen das Leben leichter machen und nicht schwieriger“, sagt Natalie Sonne von Yetu. Im Moment hätten Verbraucher nur zwei Möglichkeiten: „Entweder sie entscheiden sich für eine Marke und richten sich damit ein oder sie haben zig Fernbedienungen und lauter Geräte, die nicht miteinander kommunizieren können“, sagt sie. Den Bedenken der Verbraucher, ob ihre Daten auch sicher sind, will Yetu mit einer aufwendigen Verschlüsselung begegnen. „Schließlich sind die Daten aus der eigenen Wohnung die sensitivsten, die es gibt“, sagt Sonne.

Auch die geplante App von Green with IT soll höchsten Sicherheitsstandards genügen, sagt Jörg Lorenz. Als Konkurrenz zu Yetu sieht er sich nicht. Seine Zielgruppe sind die Mieter von Berliner Wohnungsgesellschaften, die die App ab Mitte 2016 kostenlos erhalten sollen. Auch sie wird ein Werkzeug für viele Aufgaben sein, etwa Sicherheitsanwendungen und Thermostate steuern können und Mietern erlauben, sich ein Mittagessen ins Haus zu bestellen. Über eine kleine Provision von solchen Einkäufen soll sich die App finanzieren; die Weitergabe von Daten schließt Jörg Lorenz kategorisch aus.

Zum Tagesspiegel-Originalbeitrag vom 09.03.2015 (Susanne Ehlerding)

 

Aufstellung zum Demonstratoren-Projekt Zwanzig20 Forum Wärmewende

Im Rahmen des BMBF-geförderten Vorhabens “Zwanzig20-Forum Masterplan Wärmewende” koordiniert das GeoForschungszentrum Potsdam (GFZ) die Entwicklung von Großprojekten zur Demonstration effizienter Wärmeversorgung aus regenerativen Energiequellen von Bestandsquartieren in Ostdeutschland. Unser Netzwerk, Gestalter im Themenfeld “Energieeffizienz” des Energieclusters Berlin-Brandenburg,  wird einen entsprechenden Beitrag einreichen und sich um folgende Umsetzung bewerben:

– wind2heat als Speicherunterstützung zu Schwachlastzeiten von Windkraftproduktion zur sofortigen Umsetzung in kommunalen Wohnungsunternehmen

– wind2heat als Heizungsunterstützung im zweiten Fokus

Im Rahmen des hier ausgeschriebenen Ideenwettbewerbs sollen relevante Fallbeispiele ermittelt werden, die konsequent in der Laufzeit von 24 Monaten bereits umgesetzt werden sollen. Dazu gehört neben der Erfassung und Vorbereitung der relevanten technischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen auch eine Impact-Forschung durch weltweit anerkannte Klimafoscher. Wer wäre da besser aufgestellt als Berlin-Brandenburg? Mit dem GFZ  als Leitinstitut können wir die Stärken der “Energiesenke” Berlin mit der Stärke der Windproduktion Brandenburgs verbinden. Hinzu kommen weitere Standortvorteile wie etwa das Gridlab in Cottbus, welche die Transmissionsfakten simulieren und hochrechnen kann.

Einreichungsfrist ist der 13.03.2015. Eine ambitionierte Herausforderung. Da aber die Strukturierung entsprechender Antragsinhalte netzwerkintern bereits weit vorangeschritten ist, wird diese Herausforderung gern angenommen.

Nationale Klimawandel-Initiative: BMUB lädt zum 09.06.2015 ein

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.
Weiterlesen