Smart Meter Gateway (SMGW) als datenschutzkonforme Infrastruktur für Mieter- und Vermieter

SMGW

Hier entstehen Zusatzgewinne für Mieter separat, weil die hier erschlossene Strom-Visualisierung einen anerkannten Einspareffekt von einmalig (und nachhaltig) 11% erbringt. Die Nutzung einer komplexen Quartiersoftware (Beispiel: Quanteon) ist als Informationsgewinn für den Vermieter (B2B-Prozess) wie folgt messbar:

alt: kein bidirektionaler Zugriff auf Anlagenkomponenten, keine automatisierten Fehlermeldungen beim Wohnungsverwalter (über den unterbeauftragten Heizungsfachbetrieb oder über Statdtwerke-Protokolle des Primärkreislaufes hinaus).

neu: voller bidirektionaler Zugang mit Option zur internen Nutzung durch den Stromprovider und Weiterleitung via Cloud direkt an ein Internet-Konto der Mietpartei. Wird eine Kommunikationsbasis mit der Funkauslese-Hardware des HKV- Dienstleisters hergestellt, so können hier auch die wichtigen Heizverbrauchs-Daten analog zu den Stromverbrauchs-Daten weiter gegeben werden. Die Information über den größten Kostenpunkt der warmen Betriebskosten ist von sehr hohem Interesse für Mieter und kann als zentraler Sammelpunkt des Interesses als Betriebskosten- App aufgebaut werden.

Die hier entstehenden Kosten von € 300,- je SMGW (kalkuliert werden € 12 Stück . für einen Aufgang zzgl.€ 400,- für die Einrichtung der Quartiers-Software) werden für weitere Cloud-Prozesse in der nachfolgenden Variante „Sammel-App“ für Vermieter wie Mieter gleichermaßen wirksam und sind an dieser Stelle als Anregungs- Investition zu sehen. Anregung deshalb, weil unterhalb 6 kV kein Installationszwang qua Gesetz besteht; ein geregelter Markt für SMGW-Nutzungen also (noch) nicht existiert. Mieter und Vermieter können jedoch davon beidseitig profitieren, was in der nachfolgenden Variante noch genauer beschrieben wird.