we make IT Berlin-Brandenburg in Brüssel: Die Stärken des Mittelstandes stärken

Die Innovationen unseres Mittelstandes in ganz Europa verbreiten? Exzellenzen der Region als Hebel für Expansion nutzen? Den Mittelstand von konkreten Förderungen partizipieren lassen? Viele Mittelständler scheuen den administrativen Aufwand beim Einholen konkreter Unterstützungsleistungen. Innovationen der Hauptstadtregion finden keine optimale Verbreitung, weil Wertschöpfungsketten für aktuelle Produkt- und Lösungsgenerationen nicht auf- und fokussiert zusammengestellt werden. Doch es gibt breite Unterstützung für den Mittelstand, wie wir dies am Beispiel der Energieeffizienz erfahren konnten. Die europäische Mittelstands-Agentur EASME eröffnet sehr konkrete und nützliche Unterstützungen, deren Umsetzung von Netzwerken der Hauptstadtregion voran getrieben werden.

https://www.youtube.com/watch?v=pn1bgxPrc_c

Beginnen wir mit der Königsdisziplin: dem h2020-Antrag. Was hören wir da nicht alles! Hat eh keinen Zweck, nur 10% Chancen, Horror-Aufwand ohne erkennbaren Nutzen……. Falsch! Die Hauptstadtregion hat riesige Chancen gehabt und genutzt. Die Förderung der Wissenschaft war eine einzige Erfolgsstory! Hier haben Profis dafür gesorgt, dass die Exzellenzen unserer Region in Antragserfolge umgemünzt wurden, viele Millionen in die region flossen.

Diese Profis sind immer noch hier und können nun auch den Mittelstand dabei unterstützen, ähnliche Erfolgsstories zu schreiben. Die „nationalen Unterstützer“ (ZAB, Berlin Partner, Clusterorganisationen) bringen fleißig die richtigen Instrumente auf den Weg, damit die Brücke zum Mittelstand geschlagen wird: Schwerpunkt-Infotage in der Region, Anregungen zur Teilnahme an EU-Infotagen in Brüssel u.v.m.

Wir finden den Kontext über alle Branchen in der konkreten Zusammenfassung aller aktuellen „Calls“ der EU im Zusammenhang mit erkennbaren Zukunftsprogrammen:

Übersicht lohnende Ziele

Die generelle Herangehensweise an erfolgversprechende Ziele wird branchenübergreifend erläutert, bevor die eigentlichen Schwerpunkt-Themen aufgerufen werden:

Grundlagen

Am Beispiel „green with IT“ wird veranschaulicht, wie Exzellenz-Ziele für den Mittelstand erfasst und den Unternehmen der Hauptstadtregion zugeordnet werden:

Auf Seite 35 bis 42 wird dieses Thema detailliert erläutert

Aber auch die gemeinsame Arbeit der Branchenverbünde mit den Regierungsstellen ist ein wichtiges Thema, um die Stärken einzelner Branchen entlang der innewohnenden Chancen in gemeinsamen Aktionen zu bündeln:

Auf den Seiten 27 bis 35 finden Sie eine praxisnahe Erläuteterung

Unser Netzwerk nutzt dies nun und wird den Call „EE7“ zum Anlass nehmen, Mittelständler der Region zu einem eigenen h2020-Antrag zu führen. Unterstützt werden wir dabei von der Wissenschaft: Profis der HTW mit Erfahrungen aus erfolgreichen FP7-Projekten nehmen sich der Sache an, nachdem das Netzwerk die für diese Leistungen erforderlichen Finanzmittel auf Bundesebene beschafft hat: Das MOEL-SOEL-Programm des BMBF.

green_with_it_200px

2016-09-14 COP 21 Berlin: Workshop results facing EU and China

First english spoken conference COP 21 Berlin with Prof. Dieter Flämig as our keynote-speaker: the world climate summit in Paris 2015 (COP21) has agreed in final basics for the world wide compliance with the target of a maximum increase of  2 degrees celsius facing climate warming. China and US have signed now, Germany will follow in Nov 2016.

As defined by R. Dubos „Think globally, act locally!“ now every community must deliver its contribution to go for this target. The federal german state of Berlin has already defined „climate neutrality until 2050“ as an adjusted political aim and has shown new disruptive ways e.g. by the Enquete-Kommission „Neue Energie für Berlin“.

Keynote Prof. Flämig
http://files.messe.de/referentenbilder/metropolitan_solutions_4338_288x288.jpg 720w 2x, http://files.messe.de/referentenbilder/metropolitan_solutions_4338_173x173.jpg 1000w, http://files.messe.de/referentenbilder/metropolitan_solutions_4338_346x346.jpg 1000w 2x, http://files.messe.de/referentenbilder/metropolitan_solutions_4338_173x173.jpg“ />

Get the citizens involved! Berlin has some excellent success stories, how e.g. tenats can be involved and get enthusiastic while forming a transformation process to drop CO2-rates. We call this „Stadtrenditen“! The smart city profits from measurable steps to save money for the citizens, to drop CO2-rates and to find citizen´s acceptance for innovative processes.

METROPOLITAN SOLUTIONS

Statutory law all over Europe and so in Berlin: CO2-tonnages are to be shut year by year. Measurable in comprehensive law action until 2050. COP 21 soon influences practices of daily life of all citizens in Europe. Without citizen´s involvement (Bürgerbeteiligung) surely an unworkable duty.
How – in traceble steps – can citizens get involved into valid dropping action? How can we create enthusiasm for these required yearly drop rates? Green with IT has done this for 12 years. During our workshop we showed success stories of citizens involvement and the calculable impact to the national CO2 balance sheets.

Wolfgang Korek from the regional economy-supporting agency „Berlin Partner“ is assistant manager of the regional cluster „energy technology Berlin-Brandenburg“ and gave a short brief about the classification of the green with it-network within the cluster:

13.30 cluster-summary

Korek

Already acquired: how to drop valid CO2-tonnages by incorporating tenants and citizens without investment! Integrating citizens and elating them to co-create the necessary steps is not an enchantment. The success is measurable in precise dropping rates. We showed this step by step and gave the audiance the opportunity to discuss this intensively. Here are the presentations:

13.40 presentation 1:Jörg Lorenz, green with IT
Evaluated dropped rest waste amounts and impact for CO2-dropping rates

 Jörg Lorenz
13.50 h presentation 2:  Dr. Santiago Najanjo-Palacio, green with IT
ladder of success: involving tenants in dropping heating energy consumption

 Dr. Santiago Naranjo Palacio
14.00 h presentation 3: Hans Symanczik, green with IT
quarter management of heating energy and expected dropping rates

14.10 h presentation 4: Prof. Eckardt Hertzsch, Joanes foundation
bottom-up-strategy by incorporating  citizen´s behaviours and needs

 Prof. Dr. Eckhart Hertzsch
14.20 h presentation 5: Carsten Recknagel, ITS-BB e.V.
How to sustainably reduce carbon emission of the transport sector?

 Carsten Recknagel
http://files.messe.de/referentenbilder/metropolitan_solutions_4902_288x288.jpg 720w 2x, http://files.messe.de/referentenbilder/metropolitan_solutions_4902_173x173.jpg 1000w, http://files.messe.de/referentenbilder/metropolitan_solutions_4902_346x346.jpg 1000w 2x, http://files.messe.de/referentenbilder/metropolitan_solutions_4902_173x173.jpg“ />

14.30 World Café with the members: three topics
1. how to drop heating energy consumption in buildings
moderation Jörg Lorenz, green with IT
2. mobility, public transportation, geo-referenced processes
moderation: Dr. Peter Hecker, GEOkomm e.V.

15.45 Conclusion, presentation of results by moderators
Prof. Flämig, INFRANEU

16.00 end oft he workshop

After the workshop four different parties from Hungary, Finland, Spain and Germany discussed the chances to go for a h2020-project „EE7 user behaviour for energy efficiency driven by ict“ and started forming some main bullet points: EU-clusterorganizations, together with their selected communal housing partners should lead action with tenants in bigger quarters. The application field should include a minimum of three different EU-climate zones like northern, middle and southern zones.

Veranstaltungsflyer

teilnehmerliste-gesamt