Forum VdW Rheinland-Westfalen 26/27.06.2018 Düsseldorf: green with IT referiert im Workshop „Daten- und Informationssicherheit “ DGSVO

Diskussionsplattform, Branchentreff und eine gute Gelegenheit zur kompakten Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte: Einmal im Jahr veranstaltet der VdW Rheinland Westfalen das VdW-Forum Wohnungswirtschaft.

Zum Programm

Das Forum ist eine 1,5-tägige Fachveranstaltung für VertreterInnen der ehemals gemeinnützigen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Weiterlesen

EBZ-Arbeitskreis Interne Revision 26.04.2018 Berlin: green with IT referiert zum Thema DSGVO

Schwerpunktthemen am 26. und 27.04.2018 in Berlin sind diesmal Datenschutz, Tax-Compliance und Massendatenanalyse.

Ab dem 25. Mai 2018 gilt Sie – die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)!

Zahlreiche Neuerungen, wie das „Recht auf Datenmitnahme“, umfangreichen Informationspflichten für Mieter und Mietinteressenten und ein gestiegener Einfluss der Aufsichtsbehörden werden auf die Wohnungswirtschaft zukommen. Weiterlesen

Digitale Transformation auf der Light+Building 2018: green with IT präsentiert bus-basierte CO2-Senkungsstrategien

green with IT präsentierte auf der light & building 2018

Die Digitale Transformation erfasst und verändert auch die Gebäudeautomation und das Gebäudemanagement. Die Kommunikation zwischen Geräten und Systemen war schon bisher ein zentrales Element intelligenter Gebäude. Das Internet of Things (IoT) hebt jetzt die Möglichkeiten der Vernetzung auf eine neue Ebene. Zwingende Voraussetzung dafür ist Interoperabilität, welche ein entscheidenden Faktor dafür sein wird, die Potenziale überhaupt nutzen zu können. Weiterlesen

01.03.2018 IHK Berlin: Wärmewende-Veranstaltung zu Energieeffizienz-Erfolgen made by IoT

Durch Energieeffizienz zum Smarten Quartier war das Motto der Veranstaltung, Erfolgsbeispiele aus der Wohnungs- und Gewerbewirtschaft waren der Inhalt, Unterstützung Berliner CO2-Ziele sind das nachhaltige Thema. Welcher Gewinn entsteht auch für die Endnutzer aus der Verbindung von Energieeffizienz und digitalen Werkzeugen aus dem „Internet of Things“? Wie genau lassen sich Stadtrenditen rechnen, welchen Beitrag kann die Heizenergie zur Verbesserung der Klimabilanz in validen Tonnagen leisten?

Das Beste vorweg: Die konstruktive Debatte um die CO2-Ziele Berlins war durch die Grundlagen-Vorträge  so inhaltsreich vorbereitet, dass das Gesamtplenum trotz vorweg diskussionsbedingter Zeitüberschreitung und trotz lockendem Buffets kein Ende finden wollte Weiterlesen

green with IT -Veranstaltung am 15.01.2018 im Energieforum West – IoT: Praxisumsetzungen der digitalen Transformation in der Wohnungswirtschaft

Rückmeldung zum Energieforum West

In der Vergangenheit etablierte sich das Energieforum West zum Leit-Kongress der Wohnungswirtschaft rund um Energieeffizienz und Energieerzeugung. Am 15. und 16. Januar 2018 kamen erneut hochkarätige Akteure und Praktiker unterschiedlicher Fachrichtungen für den interdisziplinären Austausch zusammen. Ziel war es, Wissen aus ersten Umsetzungen zu transferieren, innovative Ideen zu entwickeln und zukunftsweisende Geschäftskonzepte voranzutreiben.  

Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Handwerk, Energiedienstleister, Wissenschaft und Forschung, Verbände und Politik – sie alle beschäftigt die Energiewende. Sie erarbeiten neue Konzepte, machen eigene Weiterlesen

“degewo Innovationspreis: Smart Up the City 2017” – 20 Teilnehmer präsentieren ihre Ideen – Die 5 Finalisten stehen fest

Beim ersten „degewo Innovationspreis: Smart Up the City 2017“ stehen die 5 Finalisten fest. Der Preis wird erstmals für anwendbare, digitale Technologien, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle rund um die Themen Immobilienmanagement, Energieversorgung, Gebäudeautomation, Mobilität und Kommunikation vergeben. 20 Bewerber wurden von degewo zum Pitch-Event ins Telefónica BASECAMP nach Berlin-Mitte eingeladen, 5 qualifizierten sich für die Endrunde.

Zum vollständigen Artikel als PDF

Digitalisierung der Heiztechnik reduziert den Energieverbrauch bis zu 15 Prozent

Um bis zu 15 Prozent kann der Energieverbrauch durch die Digitalisierung der Heiztechnik reduziert werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die das Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) erarbeitet hat. „Das Gutachten zeigt, dass die Digitalisierung nicht nur einen Komfortgewinn für den Nutzer bedeutet. Es lassen sich damit vor allem zusätzliche Energieeinsparungen realisieren“, erläutert BDH Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke.

Ergebnis der Studie als PDF

Digitalisierung – Fluch oder Segen für die Immobilienwirtschaft?

Hat die Digitalisierung auch die Wohnungswirtschaft erfasst? Kann Mitarbeiter „Hard- und Software“ die Arbeitsabläufe erleichtern? Welche Einsatzbereiche stehen im Vordergrund? Müssen Mitarbeiter und Kunden in der digitalen Welt umdenken? Was wird aus der Datenflut? Viele Fragen. Wohnungswirtschaft-heute-Chefredakteur Gerd Warda im Gespräch mit Thomas Hegel, Vorstandsvorsitzender der LEG Immobilien AG.

Zum vollständigen Interview als PDF

Flexible Gebäudeautomation mit energieautarker Funktechnik

Für das globale Technologieunternehmen Freudenberg wurde 2016 im Zuge der Sanierung eines Bürogebäudes im Industriepark Weinheim neben der Heizungs- und Klimatechnik die anspruchsvolle MSR-Technik und Gebäudeautomation realisiert. Ein besonderes Highlight des Sanierungsprojekts ist der Einsatz von batterieloser Funksensortechnik, die auf der EnOcean-Technologie basiert.

Da alle Büros durch Glaswände getrennt sind, boten sich energieautarke Funksensoren und -schalter als flexible und elegante Lösung an. Außerdem ist die batterielose Funktechnik EnOcean wartungsfrei. Die geringe Energie, die für die Funkkommunikation benötigt wird, gewinnen die Sensoren mit winzigen Energiewandlern aus der Umwelt, indem sie verfügbare „Umweltenergie“, wie Bewegung, Licht oder Temperaturunterschiede, in elektrische Energie wandeln. Mit der Übertragungstechnologie können Funksignale in Gebäuden bis zu 30?m und in freiem Feld bis zu 300?m zuverlässig übertragen werden, und dazu werden nur 50 ?Ws Energie pro Funktelegramm benötigt. In dem sanierten zweiten Obergeschoss des Bürogebäudes wurden die Licht- und Jalousieschalter sowie die Raumtemperaturfühler einschließlich Sollwertsteller mit Funktechnologie umgesetzt. Der Bediener selbst liefert hier also die Bewegungsenergie für den elektromechanischen Energiewandler im Funkschalter. Insgesamt wurden vier Besprechungsräume mit Funkschaltern zur Regelung der Luftqualität und für die Lichtsteuerung mit einem intelligenten DALI-Lichtmanagementsystem ausgerüstet (DALI: Digital Addressable Lighting Interface). Darüber hinaus können die Jalousien über die Funkschalter betätigt werden.

Verschiedene Bus-Systeme verheiratet

Feldbussysteme bilden die Nerven des intelligenten Gebäudes. Trotz Standardisierung heißt das in der Praxis, dass meist unterschiedliche Protokolle einzelner Gewerke zusammengeführt werden müssen, um eine umfassende Gebäudeautomation zu ermöglichen. So auch hier: Insgesamt waren 132 direkte Datenpunkte und 269 Datenpunkte über verschiedene Bustechnologien zu integrieren. Alle Datenpunkte aus EIB/KNX, EnOcean-Funk und Belimo MP-Bus wurden hierzu auf BACnet/IP zusammengeführt. Ein frei programmierbares Automatisierungssystem von Saia Burgess Controls fungiert als neuer Informationsschwerpunkt. Das System steuert, regelt und überwacht die gesamte Gebäudetechnik und ist via BACnet/IP in das bestehende, übergeordnete Gebäudeleitsystem der Firma Kieback & Peter integriert. Über ein Touch-Panel kann auf die gesamte Gebäudeleittechnik zugegriffen werden. In die MSR-Technik eingebunden sind im Einzelnen: die Raumlufttechnik (Nacherhitzer, Nachkühler, Volumenstromregler, Brandschutzklappen), Heiz- und Kühldecken sowie die Elektrotechnik mit Beleuchtung und witterungsgeführtem Verschattungssystem (Sonnenschutz). Das separat montierte DALI-Lichtmanagementsystem für die Besprechungsräume und Verkehrswege sowie das Sonnenschutzsystem wurden ebenfalls optimal in die Gebäudeautomation eingebunden. Einerseits mussten die Schaltbefehle von den Funkschaltern an die DALI-basierte Licht- und Jalousiesteuerung übergeben werden, andererseits waren Messwerte der Wetterstation und Multisensoren (für Temperatur, Feuchtigkeit, Präsenz usw.) in die Gebäudeautomation einzubeziehen. Sensorik und Aktorik des Verschattungssystems kommunizieren über ein KNXSystem miteinander. Für die Steuerungs- und Regelungstechnik der Klima- und Raumlufttechnik wurde MP-Bus des Herstellers Belimo verwendet. Eingebunden in das System sind u.?a. die Reglerventile für die Kühl- und Heizdecken, Volumenstromregler und motorische Brandschutzklappen. Die Gebäudenutzer können die Temperatur über 33 Einzelraumregler individuell anpassen; Heiz- und Kühldecken erlauben hierbei eine besonders energieeffiziente und behagliche Klimatisierung der Räume.

Optimiertes Raumklima dank Heiz- und Kühldecke

Schon bei relativ niedrigen Außentemperaturen können in modernen Bürogebäuden schnell die Temperaturen steigen. Gründe dafür sind u.?a. die bessere Dämmung der Fassade oder Fenster, immer mehr Geräte wie Computer und Bildschirme, die Wärme abgeben, oder die Personendichte in den Räumen. Eine aktive Kühlung über Kühldecken kann hier eine interessante Alternative bieten, um für ein gesundes Raumklima zu sorgen, denn sie führen die Wärme bedarfsgerecht und energieeffizient ab. Zur Raumklimatisierung wurden bei Freudenberg moderne Heiz-/Kühldecken eingesetzt. Sie funktionieren nach dem Prinzip der Wärmestrahlung und sorgen so für hohe Behaglichkeit in den Büroräumen. Die Deckensegel werden von Kaltwasser oder Warmwasser durchströmt und nehmen Wärme auf oder geben sie an den Raum ab. Für einen effizienten Wärmeübergang sorgen Kupferrohre, da Kupfer besonders wärmeleitfähig ist. Die Rohrschlangen sind dabei hinter perforierten Akustik-Gipskarton-Platten verborgen, die zugleich die Raumakustik aufwerten. Durch die große Fläche kommt es zu einer gleichmäßigen Temperaturverteilung, ohne Zugluft oder Schallentwicklung.

Zum Originalartikel

Dr.?Sven Herbert, Geschäftsführer der Helmut Herbert GmbH & Co, Bensheim