KOMPETENZFELD 5

DATENSICHERHEIT UND DATENSCHUTZ

Sicherheit und Privatsphäre im Smart Home Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende soll die Energieversorgung in Deutschland erheblich beschleunigen. Dabei kommt intelligenten Messsystemen eine wichtige Rolle zu. Sie stellen Endverbrauchern, Netzbetreibern und Erzeugern die notwendigen Verbrauchsinformationen bereit, die eine sichere und zuverlässige Energieversorgung sowie mehr Energieeffizienz ermöglichen.

„Smart-Meter-Gateway“ – mit Schlüsselrolle

Mit zunehmender Vernetzung des Energieversorgungssystems steigt die Angriffsgefahr von außen, z. B. durch Hacking. Ein leistungsfähiges intelligentes Netz erfordert daher sichere Informations- und Telekommunikationstechnologien bereits auf Ebene der Datenerfassung und der ersten Weiterverteilungsstufe. Das „Smart Meter-Gateway“ nimmt dabei als Kommunikationseinheit in der Sicherheitsarchitektur eines intelligenten Messsystems die Schlüsselrolle ein. Das BSI hütet die Technischen Richtlinien Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Schutzprofile und Technische Richtlinien erarbeitet (TR 03109). 

Sie sind verbindlich erklärt im sog. Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) und bereiten den sicheren Einsatz intelligenter Messsysteme vor.

Enthalten sind die Mindestanforderungen an:

  • intelligente Messsysteme (§ 21)
  • das Smart Meter-Gateway (§ 22)
  • die sichere Anbindung an das Smart Meter-Gateway (§ 23)
  • die Zertifizierung des Smart Meter-Gateway nach Common Criteria (§ 24)
  • Die Zertifizierung des Smart Meter-Gateway-Administrators (§ 25)

Das BSI ist dabei als Behörde für ein einheitliches Sicherheitsniveau sowie die Interoperabilität verantwortlich und übernimmt die permanente Weiterentwicklung der Dokumentation. Es ergreift die Initiative zu Neufassung und Überarbeitung bestehender Schutzprofi le und Technischer Richtlinien, bei möglichen neuen oder durch technischen Fortschritt bedingten Bedrohungsszenarien sowie weiterer Anwendungsfälle (z.B. dem Smart Home).